2 Bronzemedaillen bei internationalem Judo-Turnier

Mit jeweils über 500 Teilnehmern aus insgesamt 10 Ländern ist der internationale ega-Pokal der U13 und der Thüringer Messe-Cup der U16 in Erfurt eines der größten Jugendturniere in Deutschland zu dem die Landesverbände und Vereine nur die besten Kämpfer schicken. Für die Bundestrainer des Deutschen Judobundes ist diese Veranstaltung eine wichtige Adresse um Talente im Nachwuchsbereich zu sichten.

Vom TSV Neutraubling gingen insgesamt 4 Judoka an den Start um sich mit der bundesweiten Konkurrenz zu messen. In der U16 kämpften –73kg Peter Beck und Daniel Neuberger.

Peter erwischte gleich in der ersten Runde den späteren Finalisten aus Brandenburg, dem er zwar gut Parole bot, aber dann trotzdem unterlag. In der Trostrunde mußte er sich dem Berliner Stoll geschlagen geben.

Daniel, der vom Landesverband Bayern zu diesem Turnier nominiert wurde, konnte sich einen souveränen Auftaktsieg über den Rheinländer Gormanns mit einem linken Hüftwurf holen. Dann traf er auf einen sehr kräftigen Gegner aus Mecklenburg-Vorpommern. Taktisch klug wartete er auf seine Gelegenheit für eine Kontertechnik und verteidigte die Führung über die Kampfzeit.

In Kampf um den Einzug ins Finale scheiterte der Neutraublinger an dem späteren Turniersieger Buth und stand im Kampf um Platz 3 den Brandenburger John Unglaube gegenüber. Er sammelte wichtige Punkte mit seinem Schulterwurf und konnte zum Schluß noch einen Haltegriff ansetzen, um sich die Bronzemedaille zu sichern.

 

In der U13 hatte sein Bruder Paul Neuberger mit 32 Teilnehmer in der 40kg-Klasse eine schwere Aufgabe. Er kam mit einem schnellen Sieg gut ins Turnier und traft dann auf einen starken Kontrahenten aus Polen. Hier reichte aber ein kleiner Vorsprung durch eine Strafe des Gegners um weiter zu kommen. Mit dem Niedersachsen Mäckel schenkte sich der Oberpfälzer nichts. Nach einem missglückten Tomoe-Nage-Ansatz (Überkopfwurf) landete er im Festhalter, aus der sich Paul zwar noch befreien konnte, aber der Punkterückstand war zu groß. In der Trostrunde war sein Leipziger Gegner ihm ziemlich ebenbürtig, so dass es nach Ablauf der Kampfzeit unentschieden stand. Dennoch ging er im Kampfrichterentscheid als Sieger hervor. Auch der nächste Kampf lief über die volle Zeit, in der beide Jungs alles gaben, aber der Neutraublinger gewann mit 2 : 1 Strafpunkten. Nun ging es um Platz 3 gegen Thaddaus Junge. Paul eröffnete den Kampf mit einem starken Schulterwurfversuch und erkämpfte sich gute Situationen bis er nach einer Umdrehtechnik im Boden plötzlich in einen Festhalter geriet. Damit musste er sich von Bronze verabschieden, kann aber mit seinem 5.Platz bei diesem hochgradigen Turnier sehr zufrieden sein.

Bei den Mädchen –30kg war es für Natascha Lauber das erste Mal, dass sie bei so einem großen Wettkampf außerhalb Bayerns und als Jüngste der Altersklasse U13 mitkämpfen durfte.Völlig unbeeindruckt ging sie auf die Matte und warf ihre Gegnerin aus Thüringen nach kurzer Zeit mit einem linken Hüftwurf. Ein Haltegriff machte den ersten Sieg komplett. In der 2. Begegnung musste sie sich der Finalteilnehmerin Evelyn Busch aus Niedersachsen geschlagen geben. Nun lies sie in der Trostrunde nichts mehr anbrennen und besiegte die Thüringerin Pufahl ebenfalls mit O-goshi und anschließendem Festhalter. Für die Bronzemedaille brauchte sie nur wenige Sekunden bis die Sächsin Alisa Exel auf dem Rücken landete. Mit ihrem 3. Platz sorgte Natascha nicht nur für ein große Überraschung, sondern konnte auch an ihre Leistungen beim Osterturnier in Passau anknüpfen, für das sie vom Bezirk Oberpfalz nominiert war und sich die Goldmedaille erkämpfte.

 

Medaillen gab es auch für alle Judoka der U10 und U12 die zeitgleich in Sulzbach-Rosenberg auf dem Ranglistenturnier kämpften. Ganz vorn dabei und ungeschlagen waren Peter Forster und Sergey Fedorov mit einer Goldmedaille. Jeweils einen 2 Platz holten sich Robin Fergert und Marco Resch. Timon Fegert, Simon Klopf und Vanessa Vieweg schafften es mit Bronze ebenfalls auf's Treppchen.