Judoka erfolgreich auf nationaler Ebene

 

Einige Judoka des TSV Neutraubling suchten Herausforderungen über die Landesgrenzen Bayerns hinaus und fuhren zu bundesoffenen Ranglistenturnieren des Deutschen Judobundes (DJB), um sich mit der nationalen Spitze zu messen.

 

Nikolas Menzl konnte in der Altersklasse U15 einen herausragenden Wettkampftag in Backnang absolvieren. In seiner Gewichtsklasse – 46kg stand er einem Feld mit 32 Teilnehmer, bestehend aus den besten Kämpfern aller Landesverbände, gegenüber.

Er startete mit einem schnellen Sieg mit dem Hüftwurf O-Goshi ins Turnier und traf dann auf den Favoriten Simon Kugler aus Württemberg. Beide Kämpfer schenkten sich in dieser temporeichen, aber ausgeglichen Partie nichts und griffen sich mit vielen Wurfansätzen an. Nikolas überraschte den Gegner mit dem Überkopfwurf Tomoe-nage und entschied die Begegnung für sich. Im nächsten Kampf behielt der Neutraublinger klar die Oberhand und setzte sich erneut mit seinem Tomoe-nage-Wurf durch. Gegen den Westfalen Julius Berenhardt scheiterte er jedoch beim Einzug in Finale, als dieser einen Schulterwurf von Nikolas blitzschnell auskonterte. Nun ging es weiter im Kampf um Platz 3 gegen den Fußtechnik-Spezialisten Theo Vesper aus der Pfalz. Gut auf den Gegner eingestellt konnte der TSVler den Attacken des Gegners ausweichen und selber zahlreiche Wurfversuche starten. Nikolas kassierte eine Strafe für eine in der U15 verbotenen Wurfansatz auf den Knien, erzielte aber dann eine kleine Wertung mit der Selbstfalltechnik Tomoe-nage und versuchte diesen über die Zeit zu retten. Plötzlich geriet er nach einer Umdrehtechnik des Gegner im Boden in einen Haltegriff, aber er schaffte es nach einigen Sekunden, eine Beinklammer anzuwenden, so dass der Festhalter ungültig wurde kurz bevor es dafür Punkte gab. Da die reguläre Kampfzeit bereits abgelaufen war, rettete Nikolas seinen Sieg und freute sich über die Bronzemedaille.

Einen Sieg erkämpfte sich Peter Beck –55kg. Die Schwestern Patricia (–52kg) und Jessica Vieweg (–40kg) konnten trotz guten Leistungen keine Begegnung gewinnen.

Starke Kämpfe lieferte Alina Lohr –44kg auf den internationalen Turnieren in Bottrop und Erfurt, wo sie jeweils die 1. Runde gewinnen konnte und dann knapp ausschied.

 

Auch die Trainerin der jungen Wettkämpfer Heike Gewehr stellte sich der Konkurrenz in der 48kg-Klasse auf dem DJB-Ranglistenturnier der Männer und Frauen in Hannover.

Anfänglich kam sie mit schnellen Angriffen von Annika Wohlers aus Niedersachsen nicht zurecht und erhielt eine Passivitätsstrafe. Als auch die Konterversuche der Neutraublingerin ohne Punkte blieben, nutze sie ihre Chance im Boden und packte die Gegnerin mit einer Umdrehtechnik in einen Haltegriff ein und verbuchte den 1. Kampf für sich. Deutlich die Oberhand behielt Heike gegen Mira Ulrich (5. der Junioren-Europameisterschaften) und reagierte auf einen Fehler der Nordrhein-Westfälin mit dem Innenschenkelwurf Uchi-Mata und holte sich den Sieg. Das Finale bestritt sie mit Valentina Schick aus Uelzen. Die Oberpfälzerin setzte sie mit einer hohen Angriffsfrequenz gut unter Druck und konnte sich durch 2 Strafen der Gegnerin einen kleinen Punktevorsprung verschaffen. Kurz vor Kampfende setzte Heike eine Fußtechnik (Rio-ashi-dori) durch und hielt die Wertung über die Zeit. Damit belegte sie Platz 1 und sicherte sich vorzeitig die Qualifikation zu den Deutschen Einzelmeisterschaften 2014.